GROSSSCHADENSEREIGNIS HOCHWASSER

Am vergangenen Dienstag ist das vorausgesagte schwere Unwetter auch in Puchberg eingetreten. Am frühen Nachmittag begann es zu regnen, welcher binnen kürzester Zeit in Starkregen und Gewitter überging. Gegen 14 Uhr wurde die FF Puchberg von der BAZ Neunkirchen zu Auspumparbeiten ins Ortsgebiet alarmiert.  

Noch während wir mit unserem Rüstfahrzeug ausrückten, kamen weitere Einsatzmeldungen herein, so dass wir umgehend unsere Florian Station besetzten und diese mittels einem speziellen Programm mit der BAZ Neunkirchen koppelten.

Im Minutentakt trafen neue Einsätze in unserer Einsatzleitung ein. Durch die riesigen Regenmengen traten die Bäche im Ortsgebiet binnen kürzester Zeit über die Ufer, Keller und Häuser wurden geflutet, Straßen wurden unpassierbar und kleinere Muren gingen ab. Da die Bäche durch die Wucht auch immer mehr Treibgut mitrissen verklausten auch zunehmend die Brücken im Ortsgebiet. 

Die B26 musste nach der Ortsausfahrt auf Grund des Hochwassers gesperrt werden, da dort Gefahr für die Verkehrsteilnehmer herrschte. Da unsere Einsatzleitung immer mehr neue Schadenslagen mitgeteilt bekam wurde der komplette Unterabschnitt (FF Schneebergdörfl und FF Rohrbach im Graben) zur Unterstützung alarmiert. 

Da das Unwetter den ganzen Bezirk traf wurde um 15:30 Uhr der Katastrophenzustand von der BH Neunkirchen ausgerufen.

Wir teilten uns in mehrere Gruppen auf, und bekamen von der Einsatzleitung die Aufträge in triagierter Reihenfolge zugeteilt. Eine weitere Gruppe unserer Wehr füllte währendessen mit Unterstützung der Gemeindearbeiter und Mitgliedern der anderen Wehren Sandsäcke am Bauhof. 

Da sich die Wettersituation nicht beruhigte wurden auch die Wehren Waidmannsfeld - Miesenbach (Bez. Wr. Neustadt) sowie Grünbach-Schrattenbach und Ternitz Sieding zur Unterstützung angefordert.

Gemeinsam konnten dann alle anfallenden Schadensstellen bis in die Abendstunden abgearbeitet werden. Da auch für die Nachtstunden schwere Niederschläge angekündigt wurden, forderten wir nach einer Lagebesprechung über den Bezirksführungsstab Neunkirchen (BFÜST) Sandsäcke an. 

Diese wurden uns mit den Wechselladefahrzeugen der Feuerwehren Neunkirchen-Stadt und Ternitz-St. Johann am späten Abend auch geliefert. 

In der zweiten Abendhälfte entspannte sich das Wetter ein wenig, und nachdem keine weiteren Einsatzbefehle mehr kamen, wurde gegen Mitternacht die Bereitschaft im Feuerwehrhaus aufgelöst und auch die Florian Station abgemeldet. 

Nur knappe acht Stunden später wurden wir erneut mittels Sammelruf zu Auspumparbeiten alarmiert. Da auch hier mehrere Schadensstellen zu bewältigen waren, wurde das auch wieder von verschiedenen Gruppen abgearbeitet. Bis zur Mittagszeit hatten wir fünf Einsätze zu erledigen. 

Da am Nachmittag wieder Starkregen einsetzte führten wir Kontrollfahrten im Ortsgebiet durch. 

In den späten Nachmittagsstunden wurden wir nochmals zu Einsätzen alarmiert welche wir bis 22 Uhr abgearbeitet haben. 

Bis Mittwoch 24 Uhr wurden wir zu 42 Einsätzen gerufen! 

Ein großes DANKE gilt allen unterstützenden Wehren, der Gemeinde Puchberg, der Bezirksalarmzentrale Neunkirchen, dem BFÜST Neunkirchen sowie dem Roten Kreuz - UND - natürlich allen Feuerwehrkameraden die im Einsatz standen!

Fotogalerien finden Sie auf www.einsatzdoku.at

 

   
   
© Freiwillige Feuerwehr Puchberg am Schneeberg